Warmes für die kalten Tage, Rezepte gegen die Erkältung!

Carsten Meyl, Diätologe, Experte für TCM-Diätetik
Carsten Meyl, Diätologe, Experte für TCM-Diätetik

Im Herbst zieht sich die Energie ins Innere zurück. Statt leichter Blüten und Blätter bevorzugen wir die reifen Früchte des Feldes wie Erdäpfel und Kürbisse. Die herbstliche Witterung bringt eine Trockenheit mit sich, die sich auch an unseren Schleimhäuten bemerkbar macht. Mit Birnen, Äpfeln, aber auch Mandeln oder Sesam lässt sich die Befeuchtung der Atemwege unterstützen und einer Erkältung vorbeugen.

 

Insgesamt sollten die Speisen im Herbst leicht pikant und energetisch wärmend die einsetzende äußere Kälte kompensieren: Hafer, Hirse, Karotten, Lauch, Pastinaken, Kohl, Rote Bete, Fenchel, Walnüsse, Kastanien, Rind- oder Lammfleisch sind Beispiele für wärmende Nahrungsmittel. Seien Sie vorsichtig mit Zitrusfrüchten: Trotz ihres bekannten Vitamin-C-Gehalts haben sie eine kühlende Wirkung und sind daher eher im Sommer zu genießen. Bei innerer Kälte, Frösteln oder beginnender Erkältung regt der scharfe Geschmack von Knoblauch, Zimt, Ingwer, Zwiebeln und Meerrettich die Zirkulation im Körper an und stärkt damit die Abwehrenergie.

 

Insbesondere der Ingwer wirkt stark schweißtreibend und kann über diese Wirkrichtung eine beginnende Erkältung abwehren. Wichtig ist hierbei, dass die Erkältung noch im Anfangsstadium abgefangen wird, also solange man fröstelt, der Hals kratzt oder juckt, aber bevor Fieber und starke Halsschmerzen einsetzen. Bei ersten Anzeichen einer Erkältung, Kältegefühlen oder beginnendem Schnupfen kann man alle zwei Stunden eine Tasse Ingwertee trinken und damit der Erkältung entgehen:

 

Ingwertee:

Zutaten: Ingwerknolle, Wasser

Zubereitung: Ingwerknolle mit Schale in Scheiben schneiden und in einem Liter Wasser kalt ansetzen. Nach ca. einer Stunde auf kleiner Flamme erhitzen und mit aufgelegtem, gut schließendem Deckel etwa zwei Stunden köcheln lassen. Das scharfe Ingwerwasser kann dann z.B. mit Thymiantee ein wenig verdünnt werden, dass es trinkbar ist, aber noch eine starke Schärfe hat.

 

Mit einer Kombination der beiden folgenden Rezepte, zu Beginn der kälteren Jahreszeit wiederholt eingesetzt, können Sie einer Erkältung ohne weiteres entgehen:

 

Rinder-Markknochen-Energiesuppe

Zutaten: 5-6 Bio-Rindermarkknochen, 2-3 Beinfleischscheiben oder Scheiben vom Ochsenschlepp, 2-3 gespaltene Schweinsfüße, 4-5 l kaltes Wasser, 3-4 El Essig, 2-3 Zwiebeln, 2-3 Knoblauchzehen, 2-3 Karotten, 2 Stangen Lauch, 10 Scheiben frischen Ingwer, 2 Petersilienwurzeln, 2 Bund Petersilie, 3 Thymianzweige, 5-6 Lorbeerblätter, 5-8 Pimentkörner, 10 Pfefferkörner, 6-10 Wacholderbeeren, 10 Bocksdornfrüchte, 1 El Leinöl

Zubereitung: Knochen, Füße und Beinscheiben gründlich unter fließend kaltem Wasser waschen und mit den Gewürzen in einen großen Topf geben. Das Wasser und den Essig dazugeben und alles zugedeckt etwas ruhen lassen, dann bei mittlerer Hitze hochkochen und mit einem Sieb wiederholt die Trübstoffe, bzw. den Schaum abnehmen, bis nichts mehr hochkocht. Die Hitze auf ein Minimum zurückdrehen und bei gut geschlossenem Deckel etwa 2-3 Stunden simmern lassen.

Wichtig: Kein Salz dazugeben !

Inzwischen das Gemüse waschen, grob kleinschneiden und hinzugeben.

Weitere 4-5 Stunden bei kleiner Hitze simmern lassen.

Anschließend die Brühe abkühlen lassen, abseihen, den Inhalt weggeben (das Mark kann aus den Knochen geholt und in die Suppe gegeben werden), etwas Leinöl dazugeben und die Brühe durch ein Haarsieb in Weckgläser füllen und in den Kühlschrank stellen. Täglich eine Portion abnehmen, salzen, nach Belieben würzen und 1-2 Gläser täglich trinken.

 

Verwenden Sie diese Kraftsuppe als Grundlage für jede Gemüsesuppe, indem Sie diese nicht mit Wasser, sondern mit der Kraftsuppe aufgießen, z.B.:

 

Kürbissuppe auf Kraftsuppenbasis mit Kürbiskernöl und Haferflocken

Zutaten: 500g Kürbisfleisch, 2 mittelgoße Zwiebeln, kleingehackt; 1-2 Knoblauchzehen, kleingehackt; 1l Rinder-Markknochensuppe (s.o.), 100ml Schlagobers, 20g Butter, 1 Tl Bratöl, 100g Haferflocken, 2 El geschrotete Leinsamen, 2El Kürbiskernöl, Salz, frisch gemahlener weißer Pfeffer, gem. Galgant, gem. Bockshornklee; geschnittener, frischer Schnittlauch.

Zubereitung: Kürbisfleisch kleinschneiden. Butter mit Bratöl im Topf schmelzen und Kürbisstücke, Zwiebeln und Knoblauch zugeben. Anschwitzen, mit Kraftsuppe aufgießen, das Salz, die Haferfocken und die geschroteten Leinsamen zugeben und bei geschlossenem Deckel auf kleiner Hitze durchkochen. Anschließend mit Stabmixer pürieren. Dann das Obers aufgießen und Suppe weitere 10 Minuten kochen lassen. Mit weißem Pfeffer, Galgant und Bockshornklee abschmecken und mit Kürbiskernöl und dem frisch geschnittenem Schnittlauch servieren.

 

Ihr Ernährungsberater bei healthPi wünscht Ihnen eine erkältungsfreie Zeit!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0